Wo kommen wir her, Wer sind wir, Was sind unsere Ziele.


Die Geschäftsidee entstand von zwei Schulfreunden im Jahre 1997. Beide waren Vollzeit berufstätig und in Ihrer Freizeit beschäftigten sie sich mit den neuen technischen Möglichkeiten graphischer Aufbereitung von Dokumenten und Fotografien. Im Laufe der Zeit wurden die ersten Geräte angeschafft und Aufträge von ersten Kunden ließen nicht lange auf sich warten. So kam sehr schnell der Zeitpunkt, dass die eigenen vier Wände nicht mehr genug Platz boten. So sah man sich nach geeigneten Räumlichkeiten um und fand diese auf der Kesselsdorfer Straße 47 in Dresden-Löbtau. Nach 2 Jahren geprobter Selbstständigkeit wurde so am 15.08.1999 die Shirttuning GbR gegründet.
Hier entwickelte sich dann aus dem Kopiershop eine Firma die sich auf die Veredelung von Textilien spezialisieren sollte. Jahr für Jahr wurden die Techniken erweitert und verfeinert. Es folgten der Siebdruck, für welchen 2006 ein Extraraum außerhalb der Firma gemietet wurde, Sublimationsdruck, Flock- und Flexdruck. Nicht zuletzt wurde dann auch noch eine Stickmaschine angeschafft, um den immer stärker werdenden gewerblichen Kundensektor bedienen zu können. So konnte die Nachfrage nach hochwertigen und haltbaren Veredelungen noch besser nachgekommen werden.
Schon im Jahre 1999 wurde dem jungen Unternehmen vom damaligen Centermanager des ElbeParks Dresden angeboten, sich mit ihrem Geschäft zu erweitern. Zum damaligen Zeitpunkt entschieden sich die Neugründer für den Verbleib in ihrem gerade erst aufgebauten Geschäft, da das unternehmerische Risiko zum damaligen Zeitpunkt zu hoch gewesen wäre.
10 Jahre später und um viele Erfahrungen und nötiges unternehmerisches „know-how reicher, schien der Schritt vorwärts, Richtung ElbePark, hin zu einer Erweiterung des Unternehmens die logische Konsequenz der letzten Dekade zu sein.
Seit seiner Gründung ist das Unternehmen zu gleichen Teilen in den Händen von Ralf Weinlich und Rico Blüthgen, die es gemeinschaftlich führten. Die Rechtsform der GbR-Gesellschaft hatte auch weiterhin Bestand.Wie die Idee entstand „shirttuning-experience“
Seit geraumer Zeit hatten die beiden Inhaber das Ziel, dass Geschäft zu erweitern.
In den letzten Jahren 2009-2010 wurde dann bestehende Verbindungen in der Branche und Informationen auf Messen genutzt, um ein neues Konzept reifen zu lassen, welches mit dem Vorhaben „shirttuning-experience“ seinen Anfang findet.
Erst jetzt sind die technischen Voraussetzungen gegeben und die unternehmerische Idee genug gereift, um das neue Konzept eines Einkaufserlebnisses zur Veredelung von Textilien anzustoßen. Das alles mit dem klaren Ziel im Hinterkopf, dass dies nur der Anfang ist und der Aufbau eines Netzes solcher Erlebniswelten folgen wird.Die technischen Voraussetzungen – „shirt to go“
Man musste bis vor kurzer Zeit ganz klar zwischen der Produktion kleiner und großer Stückzahlen bei der Veredelung von Textilien unterscheiden.
Während die Massenproduktion sich auf die Herstellung von Produkten im Siebdruck spezialisiert hat. Werden die kleinen Auflagen für Privatkunden in völlig anderen Verfahren hergestellt, wie Flock- und Flexdruck, da eine Herstellung im Siebdruck erst ab einer hohen Auflagenstärke rentabel wird. Die bisher zur Anwendung gekommenen Techniken beschränken die Möglichkeiten der Motivgewinnung jedoch erheblich und stellen besondere Anforderungen an das Textil. Nur mit erheblichem grafischem Mehraufwand, zur Begrenzung der Hintergrundproblematik bei Bildgrafiken, können so individuelle Kundenwünsche realisiert werden, was erhebliche Konsequenzen für die Preisentwicklung nach sich zieht.Stand der Technik heute ist, dass es die Digitalprintmaschine möglich macht, jedes nur erdenkliche Motiv als Einzelstück zu drucken. Farbverläufe im Motiv, Knöpfe, Nähte, Reißverschlüsse sind keine Hindernisse für ein optimales Druckergebnis. Egal ob sie ein Foto eine gezeichnete Grafik oder schon fertige Motive auf ihre Bluse, T-Shirt, Jeans gedruckt haben wollen. Alles ist möglich innerhalb von 10 Minuten und kostengünstig ab einer Stückzahl von einem Produkt.
Qualität und Haltbarkeit des Digitaldruckes halten mühelos dem Vergleich mit den herkömmlichen Verfahren stand, übertreffen sie sogar. Bekannte Markenhersteller wie Pierre Cardin oder Christian Audigier (Ed Hardy) Liesen ihre Produkte mit diesen Maschinen produzieren.Dieses Vorhaben wurde im Jahre 2010 im Dresdner Elbepark umgesetzt.

Am 08.04.2014 entstand ein neuer Geschäftszweig, die TSHIRTFORUM UG, diese wird von Frau Madlen Thieme geführt, diese Unternehmung konzentriert sich ausschließlich auf das Firmenkundengeschäft wobei Einzelkunden nicht unter den Tisch fallen. Seit Gründung hat es Frau Thieme geschafft das Unternehmen höchst profitabel aufzubauen. 

Diese Webseite setzt Cookies ein. Mit der weiteren Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Erfahren Sie mehr
Akzeptieren